Der Fuß ist ein komplexes Gebilde mit einer einmaligen, recht komplizierten biomechanischen Funktion.

 Der ganze menschliche Körper ruht auf den Füßen bzw. auf dem Becken. Der Fuß muss daher die gesamte Last des Körpers aufnehmen und auf eine verhältnismäßig kleine Fläche verteilen. Wie ist das möglich? Die Antwort liegt in der ausgeklügelten Konstruktion des Fußgewölbes, das die ideale Verteilung der von oben drückenden Last ermöglicht. Ein elastisches und federndes Fußgewölbe trägt die Last des Körpers, das bei jedem Schritt das Dreifache des Körpergewichtes abfedert.

 

Der Fuß hat 26 Knochen und 2 „Sesambeinchen“ die von Bändern, Sehnen und Muskeln zusammengehalten werden. Sie sorgen für Beweglichkeit und Balance. Außerdem haben sie mehr Sinneszellen als unser Gesicht. Rund 72.000 Nervenbahnen enden in den Füßen. Deshalb empfinden wir Berührungen an der Sole so intensiv und wohltuend.

 

Der Fuß ist das Verbindungsorgan zwischen Boden und Körper, das Bindeglied zwischen Mensch und Erde. Er schafft die Standfestigkeit des Körpers und dient der Fortbewegung. 

Die Anforderungen an unsere Füße sind hoch. Sie tragen uns durch unser ganzes Leben viermal um die Erde.

Viel zu oft vernachlässigen wir unsere Füße, meist, bis wir Beschwerden haben.